Alumni der Universität Bremen
#MeineUniBremen
Menü
Seit 50 Jahren in bester Gesellschaft:
Ehemalige der Universität Bremen stellen sich vor.
Es wurden bereits
143 Einträge verfasst.
Ich bin Absolvent:in
Abschlussjahr 1979
Fachbereich Fachbereich 06: Rechtswissenschaft
Studiengang oder Arbeitsfeld Rechtswissenschaften

Peter Senft

Die Universität Bremen ist für mich …

Fortsetzung von Ausbildung, Beruf, Gewerkschaftsarbeit. Basis für lebenslanges Lernen und Grundlage für gesellschaftliches und politisches Engagement

Mein beruflicher Werdegang:

Abitur Gymnasium Hermann Böse Straße, Banklehre und anschließend Bankangestellter in Bremen. 1971 bis 1979 Studium, 1971 bis 1979 Mitglied Bremische Bürgerschaft, 1979 bis 1987 Anwalt, 1980 bis 1984 auch in London. Forschung in London und Cambridge, GB. 1981 bis 1984 DAAD Lektor Deutsches Recht Uni Surrey, GB. 1986 - 1990 Bundesgeschäftsführer Reichsbund - heute Sozialverband Deutschland. 1991 bis 2005 Gewerkschaftssekretär Vorstand IG Metall. 2002 bis 2005 Lehrauftrag HU Berlin. 2006-2009 Diplomat des AA in Pretoria, 2011 bis 2015 Diplomat des AA in Kairo und Tunis. 2010 und 2011 Sekretariat Europäischer Metallgewerkschaftsbund in Brüssel.

Meine beste Anekdote:

Der Absolvent der Uni Bremen und Fraktionsvorsitzende der CDU in der Bürgerschaft forderte 1974 die Verbrennung der Bücher von Erich Fried und zitierte 1975 aus dem privaten Telefonat des Bremer Polizeipräsidenten mit dem BILD Journalisten Siegerist. Später wurde dieser Politiker Staatsminister für Kultur und Medien - welch ein Format von Nachsicht und Vergebung. Viele Absolvent:innen der Bremer Uni hatten hatten wegen politischer Irrwege berufliche Konsequenzen zu ertragen und später trotz Umkehr nicht diese Nachsicht und Vergebung erfahren. Diese Diskrepanz ist eine bleibende Erinnerung.

Was mich am meisten beeinflusst hat:

Interdisziplinäres Arbeiten. Unterschiedliche berufliche Aufgaben haben im Laufe des Lebens immer eine Verbindung, das Fazit des Eingangsstudiums. Persönlich haben mich Johannes Feest, Ulrich K. Preuss, Rudolf Hickel, Hanjo Steinberg und Manfred Hinz nachhaltig geprägt.